My India

Student macht sein Praxissemester in Bangalore und berichtet von seinen Erfahrungen

Mittwoch, Mai 24, 2006

Täglicher Email Verkehr

Gestern haben wir einen treuen Gefährten unserer Reisegruppe „Kleinbus“ verloren. Andi a.k.a. Die Bowle verlässt uns.
Hier ein paar Auszüge aus dem daraus folgenden Geschreibsel, wie wir es fast täglich haben:
Andi: Danke nochmal für die tolle Zeit mit Euch! Hat viel Spaß gemacht! Ich hoffe wir sehen uns dann evtl. im Herbst/Winter bei einem Nachtreffen mit Melonen-Bowle und Chicken Tikka!
Hagen: Auja, mein Vorschlag. Wir treffen uns bei mir in Stuggi (Waiblingen), hocken uns alle in die Sauna und unter das Solarium und legen einen Schlauch direkt vom Auspuff meines Autos in die entsprechenden Räumlichkeiten. außerdem indische ohrenbetäubende Mucke im Hintergrund. da kommt bangalore-feeling
auf.

Steffen: Und wir mieten uns einen türkischen Mitbürger, kleiden den ein bisschen anders und lassen Ihn andauern "10 Minutes Sir, its coming..." sagen
Ich: Meint ihr in die Sauna passen noch ne Kuh und 2 bis 3 verlauste Köter? Außerdem müssten wir noch nen Turk engagieren, der uns anbettelt und ständig auf den Boden rotzt.
Steffen: Ich denke das Öffnen einer Dose "Air de Drain" würde das Highlight des Abends darstellen. Zudem müssen wir für alle Koramangala-Einwohner noch mindestens 1532 Mücken in die Sauna packen, sonst fühlen die sich nicht wohl!!!
Andi:Was auch noch fehlt für einen "Banglore-Revival-Abend" ist 3 x Stromausfall und Bier aus schwarzen Plastiküten! Nicht vergessen dürfen wir den netten Schachbrettverkäufer. Spätestens um 23:30h ist dann aber alles vorbei! Ansonsten wäre es nicht wirklich Bangalore!
...
So (oder so ähnlich) hört sich das an, wenn Bangaloreans sich über ihre Stadt unterhalten.
Neulich habe ich irgendwo diesen Spruch gelesen:
Come and visit India, one billion people can’t be wrong!
Das ist Ansichtssache.